Start

Wir hielten Mahnwache für

Tage    Stunden    Minuten    Sekunden
  159          22                  00                00

Dafür bedanken wir uns von ganzem Herzen bei allen Beteiligten, die sich aus reiner Solidarität für die Mahnwache für den Kiez engagiert haben. Vielen, vielen Dank für die tolle Zeit.

 

Wegen der neuen Auflagen durch die Ausgangssperre konnten wir die DAUERmahnwache leider nicht fortsetzen. Optional wollten wir wieder einsetzen, wenn die Bestimmungen aufgehoben und eine Dauermahnwache wieder möglich gewesen wäre.  Leider hat der Versammlungsleiter diese optionale Fortsetzung unmöglich gemacht, da er eigenmächtig Obdachlose in das Zelt einquartierte (für die Zeit der nächtlichen Ausgangssperre), eine neue “geschlossene” Gruppe bei facebook gründete und nun seine eigene Mahnwache abhält.

Die Organisatoren der Mahnwache für den Kiez distanzieren sich von dieser neuen Veranstaltung, da wir als Dauermahnwache angetreten waren und das rein solidarisch, offen für alle Menschen, Betroffene und Interessierte…

 

Selbstverantwortliche solidarische Einzelmahnwache für den Kiez am Spielbudenplatz

Dafür stehen wir!

Am 30.10.2020 um 23 Uhr startete am Spielbudenplatz eine Mahnwache als Zeichen der Solidarität mit den vom Lockdown betroffenen Personen auf St. Pauli: den Mitarbeitern, den Gastronomen, den Show-Girls, den Putzteams, den Sexarbeiterinnen, den Ladenbesitzern, der gesamten Veranstaltungsbranche, den Soloselbständigen, Schaustellern und allen anderen, deren Existenz massiv bedroht ist.

Die Mahnwache ist offen für alle, die sich dafür aussprechen, dass:

all diese Menschen gesonderte und finanzielle Unterstützung bekommen. Schnell, unbürokratisch und OHNE Einschränkungen und Rückzahlungen!

dass der Senat endlich gemeinsame Gespräche mit den Betroffenen führt, um die Maßnahmen und Hilfen besser und effektiver zu koordinieren. Nur im konstruktiven Gespräch und Austausch können die Bedürfnisse beider Seiten geklärt werden, um die maximale Effizienz zur Eindämmung der Pandemie im Verhältnis zum minimalen wirtschaftlichen Schaden der Betroffenen zu gewährleisten.

dass alternative Zugeständnisse wie z.B. Nutzung von Parkplätzen als Gastraum bis zum Ende der Pandemie gegeben und aufrecht erhalten werden.

dass das Heizpilzverbot während der Pandemie ausgesetzt wird und die Außengastronomie und Veranstaltungen draußen unter Einhaltung der Hygienekonzepte zulässig ist.

dass eine Unterstützung und Beratung zur Umsetzung der Hygienekonzepte seitens der zuständigen Behörden stattfindet, bevor Kontrollen stattfinden, die zu empfindlichen Strafen führen können.

dass Verhältnismäßigkeit im Umgang mit der Gastronomie und Veranstaltern seitens der Polizei gewahrt wird.

Die Mahnwache ist dauerhaft geplant. Es wird stets mindestens eine Einzelperson selbstverantwortlich vor Ort sein und für das Anliegen stehen. Ein Aufruf, sich zu versammeln findet nicht statt.

Dies findet alles unter Einhaltung der aktuell geltenden Pandemieeinschränkungen und innerhalb der polizeilich genehmigten Auflagen statt.

Fragen, Rückmeldungen und Information gerne an die Verantwortlichen:

Lydia Lefeldt  u.a.

mahnwache@web.de

facebook

instagram