Eva L.

(in english below)

Eva L.

Ich bin Eva Langer, gebürtige Österreicherin. Nach meinem Schauspielstudium in Wien kam ich durch ein Theater-Engagement nach Hamburg. Damals hatte ich noch nicht viel gesehen und wusste noch nicht, welches Glück ich hatte.
Daraufhin folgten zahlreiche Engagements in Wien, Hamburg, Berlin, Oldenburg,…(Theater Brett, Urban Cube/Wien; Kammerspiele, Ernst Deutsch Theater, Theater für Kinder , Alleetheater, Thalia in der Gaußstrasse, Das Schiff/ Hamburg; Sommerfestspiele Schloß Haseldorf, Theaterhof 19/Oldenburg,….) sowie Gastspiele und Tourneen durch Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechien, Russland und China (mit Freddy Quinn, dem Ernst Deutsch Theater und als Kleiner Mozart für das Theater für Kinder,….)

Mittlerweile stehe ich seit 25 Jahren auf der Bühne und fast genauso lange ist die schöne Hansestadt meine Wahlheimat. Vor einigen Jahren begann ich mit Kiez-Comedy-Führungen für kieztour.com. Dadurch lernte ich die berühmt-berüchtigte Meile und ihre Bewohner erst so richtig kennen und lieben.
Hinter dem manchmal etwas rau-charmantem Ton steckt ganz viel Geradlinigkeit, Herz und Zusammenhalt. Dieses kleine Viertel steht weltweit für Vielfalt, Toleranz, Diversität, Lebenslust und Respekt gegenüber wirklich ALLEN Menschen und Berufsgruppen.
Obwohl sich der Kiez mittlerweile verändert hat, wie die alten Hasen immer wieder sagen, kann man diesen unvergleichlichen Spirit immer noch deutlich spüren.

Durch Corona befinde ich mich, wie tausende Andere, im Berufsverbot.
Im Sommer und Herbst gab ich mit meinem Vollblutmusiker Helmut Fuchs Bardun regelmäßig Konzerte auf dem Altonaer Balkon – nicht einmal das ist mehr erlaubt.

Ich bin Teil der Mahnwache für den Kiez, weil durch die unverhältnismäßigen Maßnahmen der Regierung gegenüber der Kulturszene, die aufwendige und wirksame Hygienekonzepte entwickelt hatte, nicht mehr viele Ausdrucksmöglichkeiten bleiben.

Gleichzeitig setzten wir ein Zeichen, dass keiner zurückgelassen werden darf.
Bei der Mahnwache ist 24/7 mindestens ein offenes Paar Ohren für jedermann verfügbar. Die Möglichkeit, sich zu solidarisieren und ein dauerhaftes Zeichen zu setzen ist mir und vielen anderen sehr wichtig.

Ich stehe hier für die Künstler, Schauspieler, Kneipen, Restaurants, Clubs, Tabledance-Bars, Musiker, Einzelhändler, Prostituierten, Punks, Obdachlosen….die ganze bunte Republik Deutschland, um es mit unserem Udo zu sagen. Gerade die kleinen, familiären Betriebe brauchen Unterstützung, damit wir nicht in einer genormten, verstaatlichten Welt aufwachen!

http://www.evalanger.com/

Eva L.

I’m Eva Langer, born in Austria. After studying acting in Vienna, I came to Hamburg through a theater engagement. At that time I hadn’t seen much and didn’t know how lucky I was.
This was followed by numerous engagements in Vienna, Hamburg, Berlin, Oldenburg, … (Theater Brett, Urban Cube / Vienna; Kammerspiele, Ernst Deutsch Theater, Theater for Children, Alleetheater, Thalia in Gaußstrasse, Das Schiff / Hamburg; Summer Festival at Haseldorf Castle, Theaterhof 19 / Oldenburg, …) as well as guest performances and tours through Germany, Austria, Switzerland, the Czech Republic, Russia and China (with Freddy Quinn, the Ernst Deutsch Theater and as Little Mozart for the Theater for Children, …)

I’ve been on stage for 25 years now and the beautiful Hanseatic city has been my adopted home for almost as long. A few years ago I started giving Kiez comedy tours for kieztour.com. This is how I really got to know and love the infamous mile and its inhabitants.
Behind the sometimes rough and charming tone there is a lot of straightforwardness, heart and solidarity. This little quarter stands for diversity, tolerance, diversity, love of life and respect for ALL people and professional groups worldwide. Although the neighborhood has changed in the meantime, as the old hands say again and again, you can still clearly feel this incomparable spirit.

Due to Corona, like thousands of others, I am banned from working.
In summer and autumn I gave concerts with my thoroughbred musician Helmut Fuchs Bardun regularly on the Altona balcony – not even that is allowed anymore.

I am part of the vigil for the Kiez because the government’s disproportionate measures against the cultural scene, which had developed complex and effective hygiene concepts, mean that there are not many opportunities for expression.

At the same time, we are sending out a signal that no one should be left behind. At the vigil, at least one open pair of ears is available for everyone 24/7. The opportunity to show solidarity and set a lasting example is very important to me and to many others.

I stand here for the artists, actors, pubs, restaurants, clubs, table dance bars, musicians, retailers, prostitutes, punks, homeless people … the whole colorful Republic of Germany, to say it with our Udo. Small, family businesses in particular need support so that we don’t wake up in a standardized, nationalized world!

http://www.evalanger.com/